juvenil

Blog für Kinder- und Jugendliteratur

30. Januar 2013
von juvenil
Keine Kommentare

Plädoyer für eine sprachliche Anpassung mit Augenmaß

Kinderliteraturwissenschaftler Hans-Heino Ewers zur Debatte über diskriminierende Begriffe in Kinderbüchern

So viel Aufmerksamkeit bekommen Kinderbücher nur selten: Seit der Thienemann Verlag bekannt gegeben hat, dass Otfried Preußlers Kinderbuchklassiker Die kleine Hexe künftig in einer sprachlich modernisierten Version ohne diskriminierende Begriffe erscheinen wird, ist eine kontroverse Debatte entbrannt. Weiterlesen →

27. November 2012
von Anne Siebeck
Keine Kommentare

„…and it was quite good“

Resümee vom Gastlandauftritt Neuseelands bei der Frankfurter Buchmesse 2012

Island hatte die Latte recht hoch gelegt. Und Neuseeland hatte nur achtzehn Monate Zeit, um ein Programm auf die Beine zu stellen. Bei der Übergabe an Brasilien dachte Projektleiterin Tanea Heke an den Moment zurück, in dem sie die Gastlandrolle (ja, es gibt die Rolle als physisches Objekt) von Island überreicht bekam:
„I thought (…) I’m not sure about this. And then you know … we just did it. And it was quite good.”

copyright-Frankfurter-Buchmesse2

Weiterlesen →

3. November 2012
von Anne Siebeck
Keine Kommentare

Interview mit dem neuseeländischen Comic-Künstler Dylan Horrocks

„Die neuseeländische Comicwelt befindet sich im Übergang von einer amateurhaften Untergrundszene zu einer richtigen Branche“
copyright-Frankfurter-Buchmesse2
Aus der neuseeländischen Untergrund-Comicszene zum Zeichner für DC-Comics – Dylan Horrocks, Jahrgang 1966, ist ein Vorbild für den Comic-Nachwuchs seiner Heimat. Auf der Buchmesse stellte der Autor die deutsche Ausgabe seines Comics Hicksville vor. Im juvenil-Interview verrät er, warum diese Fassung die vermutlich schönste ist. Weiterlesen →

30. Oktober 2012
von Anne Siebeck
Keine Kommentare

„Komik wird immer durch das Erkennen von Wahrheit erzeugt“

Interview mit dem britisch-neuseeländischen Schriftsteller und Drehbuchautor Martin Baynton

Auch wenn Sie den Namen Martin Baynton vielleicht noch nie gehört haben, ist es gut möglich, dass Sie eine seiner Geschichten kennen. Die Animationsserie Jane und der Drache, die seit 2009 im KiKA läuft, beruht auf seiner Buchreihe aus den 1980er Jahren und auch bei der Umsetzung für das Fernsehen wirkte Martin Baynton maßgeblich mit. Weiterlesen →

3. Oktober 2012
von Anne Siebeck
Keine Kommentare

“Ich habe lange überlegt, wie man das, was ich mache, beschreiben könnte – ich nenne es ‘Fantastic Naturalism’.”

Interview mit der neuseeländischen Autorin Elizabeth Knox

Mit den Fantasy-Romanen Dreamhunter und Dreamquake begeistert Elizabeth Knox Fans im englischsprachigen Raum. Außer ihren Werken für Jugendliche verfasste sie neun Romane, drei teils autobiografische Novellen und einen Band autobiografischer Aufsätze. Ihr bisher größter internationaler Erfolg ist der Erwachsenenroman The Vintner’s Luck (übersetzt in acht Sprachen), der auf dem deutschen Markt unter dem Titel Der Engel mit den dunklen Flügeln erhältlich ist. Auch ihr Roman Billie’s Kiss wurde ins Deutsche übersetzt (dt. Der Feuerkuss). Im Jahr 2002 erhielt Elizabeth Knox für ihre Dienste an der Literatur den New Zealand Order of Merit.

Anne Siebeck sprach mit ihr u.a. über Neuseelands Gastlandauftritt, die Gestaltung phantastischer Welten und die Frage, ob Fantasy gute Literatur sein kann.

copyright-Frankfurter-Buchmesse2

Weiterlesen →

26. September 2012
von juvenil
Keine Kommentare

Vorgestellt: Sherryl Jordan

Ein Gastbeitrag von Pam Henson, Neuseeland

copyright-Frankfurter-Buchmesse2

Die Neuseeländerin Sherryl Jordan verfasst Fantasy-Romane für Leserinnen und Leser vom Grundschul- bis zum Jugendalter.
Jordan hat zahlreiche Preise gewonnen. Zuletzt erhielt sie im Jahr 2010 für ihr Buch The Wednesday Wizard den Gaelyn Gordon Award, welcher beliebten Longsellern (Büchern, die länger als fünf Jahre im Druck sind) verliehen wird. Der Erfolg der Autorin zeigt sich schon daran, dass ihre Bücher nicht nur in Neuseeland, sondern auch in den USA verlegt werden. Auch im nicht-englischsprachigen Raum sind ihre Bücher erhältlich: Sieben ihrer Titel wurden bisher ins Deutsche übersetzt. Sie erschienen größtenteils zunächst bei Sauerländer und später bei Carlsen als Taschenbuch. Für Junipers Spiel erhielt die Fantasy-Autorin 2001 den Buxtehuder Bullen. Weiterlesen →

20. September 2012
von Anne Siebeck
Keine Kommentare

„In literarischer Hinsicht wird meine Reise nach Deutschland eine Heimkehr“

Interview mit der neuseeländischen Autorin Joy Cowley

Jedes Kind in Neuseeland kennt Joy Cowley. Und nicht nur in Neuseeland, sondern auch in Australien, den USA, Großbritannien, sogar in Singapur, also eigentlich überall, wo auf Englisch lesen gelernt wird – dank ihrer Bücher für den Schulbuchmarkt. Außerdem schrieb sie zahlreiche kommerzielle Bücher für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Einige ihrer Bücher sind auch auf dem deutschen Markt erschienen: Der Kinderroman The Silent One erschien 1985 bei Arena als Jonasi und die weiße Schildkröte, im Jahr 2002 veröffentlichte dtv Starbright und der Traumfresser und das bereits auf juvenil vorgestellte Schlange und Eidechs erschien 2009 bei Jacoby & Stuart. Weiterlesen →

Cover Busfahrt ins Ungewisse

17. September 2012
von Kirsten Waterstraat
Keine Kommentare

“Wir sind gute Höllenmenschen”

“Busfahrt ins Ungewisse” von Farideh Chalatbarie

Auf dem 12. internationalen literaturfestival berlin wurde vergangene Woche die deutsch-persische Ausgabe des Bilderbuchs Busfahrt ins Ungewisse der Iranerin Farideh Chalatbarie vorgestellt. Eine Bereicherung für den deutschsprachigen Bilderbuchmarkt.

Ein junger Mann bekommt den Schlüssel zu einem Bus ausgehändigt, den er zu einem unbekannten Ziel fahren soll. Die Wegbeschreibung lautet: “der Weg verläuft fast immer geradeaus. Wenn du die Straße bis zum Ende fährst, erreichst du eine Gabelung. Rechts biegt die Straße zum Paradies ab, links die zur Hölle.” Verunsichert steigt er in den Bus, aber ein Fahrgast beruhigt ihn: “Hab keine Angst, wir sind gute Höllenmenschen.” Weiterlesen →

13. September 2012
von Anne Siebeck
Keine Kommentare

“Wir sechs aus Neuseeland”

Der anlässlich der Buchmesse erstmals auf Deutsch erschienene neuseeländische Klassiker Six Little New Zealanders von 1917 gewährt Einblick in eine Kindheit im Neuseeland des frühen 20. Jahrhunderts und ist auch heute noch eine spannende Kinderlektüre

„Nehmt euch einen Atlas“, spricht die 12jährige Ngaire Malcolm die Leser an: „Keine Bange. Das wird kein Erdkundeunterricht. Versprochen, Ehrenwort.“ Weiterlesen →

8. September 2012
von Anne Siebeck
Keine Kommentare

Kleine, unabhängige Verlage in Neuseeland

In einer Marktstudie im Jahr 2008 wurde festgestellt, dass die Hälfte aller Verlage in Neuseeland kleine Verlage mit maximal einer angestellten Vollzeitkraft sind. Und doch werden über 90 Prozent des Umsatzes von den großen, internationalen Verlagen wie Random House, Scholastic usw. gemacht.
Wir möchten einige der kleinen Häuser vorstellen – erfolgreiche Eigenverlage und ambitionierte kleine Programme. Weiterlesen →

1. September 2012
von Anne Siebeck
Keine Kommentare

Neuseeländische Kinderbücher als Podcasts – Die „Storytime Treasure Chest“

copyright-Frankfurter-Buchmesse2

Seit einigen Jahren bietet Radio New Zealand zahlreiche Sendungen ganz oder teilweise als Podcast in ihrer Online-Audiobibliothek an – auch die morgendliche Storytime für Kinder. In der einstündigen Sendung werden neuseeländische Geschichten, meist in gekürzter Fassung, von Schauspielern vorgelesen.

Die „Schatztruhe“ von Storytime, die „Storytime Treasure Chest“-Audiobibliothek enthält an die 100 Audiodateien zum Herunterladen oder als Audiostream. Darunter Werke von Margaret Mahy, David Hill, Tessa Duder, Witi Ihimaera, James Norcliffe und anderen.

Eine gute Möglichkeit, sich im fernen Deutschland kosten- und mühelos einen Eindruck von neuseeländischer Kinderliteratur zu machen! Vielleicht als Unterhaltung beim sonntäglichen Backen (etwa einer neuseeländischen Pavlova)?

25. August 2012
von Anne Siebeck
Keine Kommentare

„Das Buch wäre fast nicht veröffentlicht worden, weil ich nicht von Māori abstamme”

Interview mit der neuseeländischen Jugendbuchautorin Fleur Beale

Die in Wellington lebende Autorin Fleur Beale hat mehr als dreißig Jugendromane geschrieben. Nach zahlreichen realistischen Erzählungen veröffentlichte sie jüngst die erfolgreiche Juno-Trilogie, die sich der Dystopie-Welle zuzählen lässt. Zwei ihrer bekanntesten Bücher sind auf Deutsch erhältlich: I am not Esther wurde 2008, zehn Jahre nach seiner Veröffentlichung in Neuseeland, unter dem Titel Scherbenparadies: ein Sektenroman bei Arena veröffentlicht. Ein Jahr zuvor war dort bereits die historische Erzählung Waitara: Die andere Seite des Meeres (A respectable girl, 2006) erschienen.

Anne Siebeck sprach mit der Autorin über moderne Vermarktung und “political correctness”. Weiterlesen →